Antioxidanzien – Definition, Vorkommen, Wirkung

Antioxidanzien schützen die Zellen vor Freien Radikalen

Geballte Antioxidanzien in Viptamol Komplett Forte

Antioxidanzien-Spender: Viptamol Komplett Forte

Für den Begriff „freie Radikale“ gibt es bis jetzt noch keine allgemein gültige Definition. Chemisch gesehen sind es Atome, Moleküle oder Molekülbruchstücke, bei denen nicht alle Elektronen gepaart vorliegen.

Durch das einzelne oder die zwei ungepaarte vorliegende Elektronen sind Radikale besonders reaktiv. Aufgrund dieser Reaktivität greifen sie andere Moleküle im Organismus an und schädigen sie. Antioxidanzien können die Zellen vor freien Radikalen schützen.

Sekundäre Pflanzenstoffe = antioxidative Wirkung

Die Rolle der sekundären Pflanzenstoffe als antioxidativer Schutz in der Krebsprävention, wurde in den letzten Jahrzehnten in der Humanmedizin immer genauer erforscht. Es gibt ca. 200 epidemiologische Studien, in denen die Beziehung zwischen dem Verzehr von Obst und Gemüse und verschiedenen Krebsarten untersucht wurde. In 128 von 156 Ernährungsstudien zeigte der Verzehr von Obst und Gemüse signifikante, positive Effekte.

Wo kommen Antioxidanzien vor?

Unser körpereigenes Abwehrsystem schützt uns zunächst einmal vor den Freien Radikalen. Dabei wirken die vom Körper gebildete Antioxidanzien. Außerdem können Antioxidanzien auch mit der Nahrung zugeführt werden.

Eine gesunde Ernährung mit antioxidativ wirksamen Stoffen in natürlichen Lebensmitteln und entsprechenden natürlichen Nahrungsergänzungen kann z.B. als wirkungsvolle Vorbeugung vor Herz-Kreislauferkrankungen angesehen werden.

Was sind Antioxidanzien?

Antioxidanzien sind chemische Verbindungen, die eine unerwünschte Oxidation anderer Substanzen gezielt verhindern. Natürlich vorkommende chemische Substanzen werden als Antioxidantien bezeichnet. Es handelt sich also nicht um einen einzelnen Stoff, sondern mehr um eine Eigenschaft bzw. Gruppierung von Vitalstoffen, z.B. Mineralstoffen und Spurenelementen.

Antioxidanzien wirken als Radikalenfänger. Sie deaktivieren freie Radikale, die den oxidativen Stress für den Organismus erhöhen würden.

Weiterführende Informationen zum Thema Antioxidanzien

  • Acetylglutathion ist das stärkste Antioxidanz

    Glutathion ist das stärkste Antioxidanz im menschlichen Körper und besitzt zudem viele weitere positive Eigenschaften. Es hält Ihre Nervenzellen gesund und hilft bei entzündlichen Prozessen in Ihrem Körper. Zudem hat es eine ausgesprochen positive Wirkung bei Erschöpfungszuständen und gibt Ihren Zellen einen reichlichen Energieschub.

  • Alpha Liponsäure – alle Fakten: Herkunft, Anwendung, Wirkung

    Was ist Alpha Liponsäure? Alpha Liponsäure ist ein Naturstoff, der als Coenzym in den Mitochondrien vorkommt. Es handelt sich um eine schwefelhaltige Fettsäure, die der menschliche Körper zu einem geringen Teil selbst produziert und zum größten Teil mit der Nahrung aufnimmt.

  • Alpha Liponsäure als Medikament und als Nahrungsergänzung

    Alpha-Liponsäure hat ein sonst nirgendwo anzutreffendes, breites Wirkspektrum, das sie von vielen anderen Antioxidanzien unterscheidet und so einzigartig gesund macht.

  • Vitalität und Attraktivität dank Antioxidantien

    Wenn Sie attraktiv und vital bleiben möchten, dann sollten Sie sich mit dem Thema Antioxidantien beschäftigen. Wissenschaftler sind heute einstimmig der Meinung, dass der Schutz vor freien Radikalen entscheidend ist, um Attraktivität und Gesundheit bis ins hohe Alter zu bewahren.

  • Glutathion, das stärkste Antioxidanz

    Freie Radikale können Ihre körpereigenen Verbrennungsöfen, die Mitochondrien, schädigen. Diese Kraftwerke sind für die Energiegewinnung zuständig. Geringe Zellschäden durch die freien Radikalen kann das Glutathion gerade noch reparieren. Werden die Schäden jedoch größer, ist die Glutathionreserve Ihres Organismus schnell aufgebraucht.

Beitragsübersicht Antioxidanzien