Multivitamine: gesunde Nährstoffe für mehr Vitalität

Definition Vitamine

Vitamine sind organische Verbindungen, die der Organismus für lebenswichtige Funktionen benötigt, die jedoch der Stoffwechsel zum Großteil nicht selbst herstellen kann. Vitamine müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Einige Vitamine werden dem Körper als Vorstufen (Provitamine) eingenommen, die der Körper dann erst in Vitamine umwandelt.

Man unterteilt Vitamine in fettlösliche und wasserlösliche Vitamine. Vitamine zählen, wie auch die Mineralstoffe und Spurenelemente, zu den nicht energieliefernden Nährstoffen.

Vitamine müssen von Pflanzen, Bakterien oder Tieren gebildet werden. Der Mensch ist, bis auf wenige Ausnahmen, bei denen er bestimmte Vitamine selber erzeugen kann, auf die Aufnahme über die Nahrung angewiesen. Vitamine sind essentielle Wirkstoffe, das heißt, dass sie zur Aufrechterhaltung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit des menschlichen Organismus lebensnotwendig sind.

Im Körper können Vitamindepots angelegt werden, man kann Vitamine sozusagen auf Vorrat essen, andere Vitamine wiederum können nicht in den Vitamindepots eingelagert werden, sondern müssen über die Nahrung laufend eingenommen werden. Die Vitamine werden in zwei Gruppen eingeteilt: in die Gruppe der fettlöslichen, speicherbaren Vitamine und die Gruppe der wasserlöslichen, nicht speicherbaren Vitamine.

Zu den fettlöslichen Vitaminen gehören:

  • Vitamin A Retinol/β-Carotin,
  • Vitamin D Cholecalciferol,
  • Vitamin E Tocopherol und
  • Vitamin K Phyllochinon.

Zu den wasserlöslichen Vitaminen gehören die acht Vitamine des B-Komplexes.

  • Vitamin B1 Thiamin,
  • Vitamin B2 Riboflavin,
  • Vitamin B3 Niacin (Nicotinsäureamid und Nicotinsäure),
  • Vitamin B5 Pantothensäure,
  • Vitamin B6 Pyridoxin,
  • Vitamin B7 Biotin,
  • Vitamin B9 Folsäure,
  • Vitamin B12 Cobalamin, sowie zusätzlich das
  • Vitamin C Ascorbinsäure.

Eine Ausnahme bildet das Vitamin B12 Cobalamin. Es kann trotz seiner Wasserlöslichkeit vom Organismus im Vitamindepot gespeichert werden.

Definition Multivitamine / Multivitaminpräparate

Die Multivitamine sind eine Kombination aus verschiedenen Nährstoffen. Neben Vitaminen liefern Multivitaminpräparate unter anderem auch Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren und Aminosäuren.

Ein Multivitamin Präparat zielt auf die Rundumversorgung des Körpers, und will Mangelerscheinungen gezielt vorbeugen. Ein Multivitamin Nahrungsergänzungsmittel ist beispielsweise für Menschen ideal, die regelmäßig Sport treiben, viel Stress haben oder eine Diät zur Gewichtsreduzierung durchführen.

 Multivitamine in der Forschung: Studien zum Thema Multivitamine

  • Ames BN, Elson-Schwab I, Silver EA. High-dose vitamin therapy stimulates variant enzymes with decreased coenzyme binding affinity (increased Km): relevance to genetic disease and polymorphisms, American Journal of Clinical Nutrition, 2002: 75: 616-658
  • Cedric F. Garland, Dr PH, Face, Edward D. Gorham, MPH, PHD, Sharif B. Mohr, MPH, and Frank C. Garland, PHD. Vitamin D for Cancer Prevention: Global Perspective, Ann Epidemiol 2009;19:468–483
  • Dragsted LO, Pedersen A, Hermetter A, Basu S, Hansen M, Haren GR, Kall M, Breinholt V, Castenmiller JJ, Stagsted J, Jakobsen J, Skibsted L, Rasmussen SE, Loft S, Sandström B. The 6-a-day study: effects of fruit and vegetables on markers of oxidative stress and antioxidative defense in healthy nonsmokers. Am J Clin Nutr. 2004 Jun;79(6):1060-72. PubMed PMID: 15159237.
  • Fortmann, S. P., Burda, B. U., Senger, c. A., Lin, J. S., & Whitlock, E. P. (2013). Vitamin and mineral supplements in the primary prevention of cardiovascular disease and cancer: An updated systematic evidence review for the U.S. preventive services task force. Annals of Internal Medicine, 159, 824-834.
  • Klante, Dirk: Mir geht´s gut! Was Vitamine & Co wirklich leisten. Marburg 2011 (inklusive Überblick über die Multivitamin Forschung)
  • Lamas, G. A., Boineau, R., Goertz, C., Mark, D. B., Rosenberg, Y., Stylianou, M., et al. (2013). Oral high-dose multivitamin and minerals after myocardial infarction: A randomized trial. Annals of Internal Medicine, 159, 797-804.
  • Pauling L. Das Vitamin Programm – Topfit bis ins hohe Alter, 1. Auflage, Goldmann Verlag, 1992, München
  • Sakai M, Okabe M, Yamasaki M, et al. Induction of Apoptosis by Tocotrienol in Rat Heptoma dRLh-84 Cells, Anticancer Research, 2004:24:1683-1688
  • Wen-Bin Chiou, Chao-Chin Yang and Chin-Sheng Wan. Ironic Effects of Dietary Supplementation: Illusory Invulnerability Created by Taking Dietary Supplements Licenses Health-risk Behaviors. Psychological Science

Liebe Leserin, lieber Leser,


mein Name ist Daniel Albisser, und ich bin seit 2006 staatlich anerkannter Heilpraktiker und Naturarzt in der schönen Stadt Brunnen in der Schweiz. Zusätzlich wurde mir im Jahr 2009 in München das Diplom in Orthomolekularer Medizin verliehen.

Neben meiner Heilpraktiker-Tätigkeit erforsche und entwickle ich seit über 10 Jahren orthomolekulare Nahrungsergänzungen. Vom wissenschaftlichen Ansatz her stimme ich dabei in großen Teilen mit der Philosophie des Herrn Dr. Ulrich Strunz überein.

Meine Firma Viptamin bietet ein exklusives Angebot hochwertiger Nahrungsergänzungen an. In unser Sortiment kommen nur Produkte, die höchsten Ansprüchen genügen, und natürlich nur solche Produkte, die ich auch meinen Patienten verordne, und bei Bedarf auch selber nehme.

Die von mir entwickelten Nahrungsergänzungen, sind – im Gegensatz zu den Produkten vieler anderer Hersteller – streng nach den Grundsätzen der orthomolekularen Medizin entwickelt und vielfach biologisch zertifiziert.

Deshalb führen wir auch nur ein relativ kleines Sortiment – dafür aber mit den besten Gesundheitsmitteln dieser Kategorie am Markt, unter anderem auch ein Multivitamin-Präparat, das seinesgleichen sucht.