Liebe Besucherin, lieber Besucher,

Sie machen sich Sorgen um Ihre Gesundheit, fühlen Sie sich lustlos, erschöpft, schlecht gelaunt, haben keine Fitness mehr? Stumpfe Haare, schlechte Haut sowie verspannte Muskeln kennen Sie? Dabei fehlt Ihnen medizinisch nichts, Ihre Blutwerte deuten auf eine gute Gesundheit hin. Aber auch in keinem Ratgeber finden Sie, was mit Ihnen los ist? Das kann frustrierend sein. Nicht selten sind die oben genannten Symptome ein Zeichen für Übersäuerung.

Was bedeutet Übersäuerung oder auch Azidose?

Für eine gute Gesundheit ist es wichtig, dass im Körper ein Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen herrscht. Ist die Regulierung des Säure-Basen-Haushalts gestört, kann es zu einem erhöhten Anteil von Säuren im Blut kommen. Man spricht dann von einer Übersäuerung (Azidose). Dies kann zu Problemen mit der Gesundheit führen, die sich u. a. durch Muskel- und Gelenkschmerzen äußern. Azidose wird oft falsch verstanden und mit Symptomen des Magens oder mit Magensäure in Verbindung gebracht. Darum geht es aber nicht.

Wie entsteht eine Übersäuerung?

Übersäuerung entsteht, wenn man zu viel Fleisch, Weißmehlprodukte und Zucker konsumiert, dafür aber zu wenig Gemüse und Vollkornprodukte. Auch Stress begünstigt Azidose und schadet der Gesundheit. Ganz einfach gesagt: Beim Fleischer, Kuchenbäcker bekommen Sie Säuren. Die Basen liefert der Gemüsehändler. Der Obsthändler aber nicht, wie viele glauben, denn viele Obstsorten enthalten viel Fructose, ein Zucker, der noch schädlicher ist als unser Haushaltzucker. Lassen Sie sich nicht verwirren! Zitronen sind zwar sauer, aber sie gehören genauso wie Essig und Sauerkraut zu einer basischen Ernährung und sorgen für Gesundheit.

Gegen Übersäuerung (Azidose) kann man etwas tun

Gegen Übersäuerung (Azidose) kann man etwas tun

Gesundheit ist der beste Ratgeber

Wie kann man nun eine Übersäuerung im Körper im Vorfeld verhindern? Essen Sie basenreich. Nehmen Sie basische Mikronährstoffe zu sich. Durch komplexe chemische Prozesse sorgen Kalzium, Kalium und Magnesium dafür, dass Säuren neutralisiert und abgebaut werden. Mithilfe eines Teststreifens aus der Apotheke lässt sich übrigens über den Urin oder den Speichel im Mund Übersäuerung mittels einer Farbskala messen.

Basische Ernährung gegen Übersäuerung und für eine bessere Gesundheit

Säuren im Körper entstehen durch unsere Alltagssünden. Meiden Sie besser Weißmehlprodukte, Wurst, Fruchtjoghurt, Hartkäse, Hühnereier, Milch, Butter, Kuchen, Torten, Zucker. Tun Sie ihrer Gesundheit etwas Gutes und greifen Sie zu Ananas, Blumenkohl, Bohnen, Fenchel, Gurken, Kopfsalat, Möhren, Radieschen, Spinat, Tomaten, Weintrauben. Auch Bier und stilles Mineralwasser sowie pflanzliche Öle gehören zu einer basischen Ernährung und schützen vor Azidose.

Tun Sie etwas für Ihre Gesundheit!

Neben gesundem Kochen ist auch Fitness ist ein wichtiges Thema bei Übersäuerung. Tun Sie etwas für ihre Muskeln und für Ihre Gesundheit und sorgen Sie für eine Entsäuerung Ihres Körpers. Treiben Sie Sport und vermeiden Sie Stress. Denn auch Stress ist grundsätzlich nicht gut für die Gesundheit und fördert Übersäuerung.

Basenpulver zur Entsäuerung

Manchmal reicht gesundes Kochen alleine nicht aus, um eine Übersäuerung zu verbessern. Einen Beitrag zur Entsäuerung kann zusätzlich zu basischer Ernährung auch Basenpulver liefern. Basenpulver eignen sich nicht für die dauerhafte Einnahme. Und es ist Vorsicht geboten, denn Basenpulver neutralisiert die Magensäure, was zu Verdauungsproblemen führen kann. Einige Ratgeber empfehlen zur Entsäuerung auch die Einnahme von BicaNorm. BicaNorm hat gegenüber dem Basenpulver den Vorteil, dass es erst im Dünndarm wirkt, wodurch es besser in die Blutbahn gelangt.

Besser als ein Basenpulver ist eine gute Versorgung mit basischen Mineralien. Kalzium, Kalium und Magnesium sorgen dafür, dass Säuren neutralisiert und abgebaut werden. Zusammen mit Vitaminen und wichtigen Vitalstoffen entsteht so das gesunde Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen.

Gesundheit durch Vitalstoffe

Gesundheit durch Vitalstoffe

Entsäuerung durch Entspannung

Auch Stress bildet Säuren. Daher reichen Basenpulver, Basische Ernährung für eine Entsäuerung mitunter nicht aus. Sorgen Sie für ausreichende Entspannung im Alltag, um einer Übersäuerung oder Azidose vorzubeugen. Durch Bewegung kann der Körper Säuren über den Schweiß oder die Atmung abbauen. So fördern Sie aktiv Ihre Gesundheit.

Der Gesundheit etwas Gutes tun: Entspannung und Bewegung gegen Übersäuerung

Der Gesundheit etwas Gutes tun: Entspannung und Bewegung gegen Übersäuerung

Aktuelle Suchanfragen

  • übersäuerung durch Fischöl