Ein Viren Horrorszenario wie es schlimmer nicht sein könnte:

Alle Schutzmasken und Impfstoffe sind ausverkauft, alle öffentliche Orte wie Schulen, Behörden oder Kindergärten sind geschlossen und kein Mensch wagt sich nach draußen aus Angst, sich mit Ebola anzustecken. Nur Soldaten patrouillieren durch menschenleere Straßen!

Plötzlich ist keiner mehr vor einer Ansteckung geschützt. Die Erkrankung gerät außer Kontrolle, rasend schnell verbreitet sie sich, es gibt nicht genügend Impfstoffe, jeden kann es überall auf der Welt treffen. Schwache und kranke Menschen sterben zuerst, aber insgesamt fallen Millionen Menschen der Seuche zum Opfer. Eine neue Pandemie ist geboren!

Steht uns dieses Viren Szenario wirklich bevor?

Viren verbreiten sich schnell

Viren verbreiten sich schnell

Derzeit handelt es sich dabei glücklicherweise nur um eine Simulation, die ein Forscherteam am Computer durchgeführt hat. Sie verdeutlicht aber die mögliche erschreckende Entwicklung und Ausbreitung einer solchen „Seuche“ und die Auswirkung, die Viren auf den Menschen haben, wenn sie nicht rechtzeitig kontrolliert und eingedämmt werden.

Schon lange tüfteln Wissenschaftler an einem Notfallplan, der dann greift, wenn die Menschheit von solch einer Katastrophe heimgesucht würde. Andere Berechnungen haben gezeigt, dass zur Abwendung der drohenden Gefahr alle Sicherheitsmaßnahmen schon dann eingesetzt werden müssen, wenn weniger als 40 Menschen erkranken!

Das bedeutet, sobald die ersten infizierten Fälle bekannt werden, müssen alle Erkrankten und potenziell infizierten Personen umgehend in Krankenhäuser und Quarantänestationen eingeliefert werden. Die Notfallpläne müssen innerhalb 2 Tagen Anwendung finden – vorausgesetzt Telekommunikationsnetze und Transportwege sind vorhanden. In unseren Breitengraden dürfte das kein Problem darstellen, eher in den Entwicklungsländern, was eine Ausbreitung eines Virus deutlich begünstigen würde.

Bevölkerungswachstum als Risikofaktor

Überhaupt sind es die Entwicklungsländer, durch die eine große Pandemie-Gefahr droht. „Groß“ darf dabei sprichwörtlich genommen werden. Denn die Erdbevölkerung wird bis 2050 von jetzt 7,3 auf fast 10 Milliarden Menschen anwachsen!

Jede Sekunde wächst die Weltbevölkerung um 3 Menschen. Das größte Wachstum wird dabei in den unterentwickelten Ländern erwartet, während das Bevölkerungswachstum in Westeuropa, Japan oder Amerika eher stagniert. Und natürlich ist in Ländern mit hoher Bevölkerungsdichte bei gleichzeitig hohem Bevölkerungswachstum das Pandemie-Risiko am höchsten.

Also Entwarnung für Mitteleuropa? Keineswegs, wir leben ja nicht im Elfenbeinturm. Wenn die Pandemie erst einmal ausgebrochen ist, gibt es auf der ganzen Welt keine „sicheren“ Orte mehr.
Andererseits sind wir den Viren aber auch nicht hilflos ausgeliefert. Es gibt Mittel und Wege, wie wir uns schützen können:
Bitte lesen Sie hier:

Grippe & Co: Wann und warum Viren gefährlich sind